AstraZeneca weist Vorwürfe zurück

Wien  - 24. März 2021. Angesichts der heute kolportierten Vorwürfe, AstraZeneca hätte 29 Millionen Impfdosen im Werk Anagni „versteckt", stellt das Unternehmen klar:

Sämtliche 29 Mio. Impfstoffdosen sind im Werk gelagert, um nach der obligatorischen Qualitätskontrolle versandt zu werden.

  • 16 Mio. Dosen davon sind für Europa bestimmt. Knapp 10 Mio. Dosen werden nächste Woche an die EU-Länder geliefert, der Rest im April (nach Abschluss der entsprechenden Kontrollen).
  • Die restlichen 13 Mio. Dosen sind im Rahmen der Verpflichtung von AstraZeneca für die, auch von der EU unterstützte, COVAX-Initiative für den Versand an Länder mit niedrigem Einkommen reserviert. Diese Menge Impfstoff wurde übrigens außerhalb Europas produziert und nach Italien zur Abfüllung gebracht.

 

Rückfragen & Kontakt:
Medienkontakt AstraZeneca Österreich
Karin Storzer, Head of Communications
Karin.storzer@astrazeneca.com
+43 676 681 6068