AstraZeneca und IDT Biologika unterzeichnen Absichtserklärung, um die COVID-19-Impfstoffproduktion in Europa zu erhöhen und langfristige Lieferkapazitäten zu sichern

Nach der Zulassung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat AstraZeneca am 5. Februar mit der Auslieferung von Millionen Impfstoffdosen begonnen. Diese sind Teil der anfänglich 17 Millionen Dosen, die in den nächsten Wochen ausgeliefert werden sollen. Weitere Chargen sind für März geplant.

AstraZeneca und IDT Biologika prüfen, wie sie die Produktion der fertigen COVID-19 Vaccine AstraZeneca im zweiten Quartal 2021 beschleunigen können, um den unmittelbaren Impfbedarf in Europa während der Pandemie zu unterstützen.

AstraZeneca und IDT Biologika beabsichtigen zudem, die Produktionskapazitäten für Impfstoffe in Europa durch eine gemeinsame Investition zu stärken, um somit künftig zusätzliche Kapazitäten für Wirkstoffe aufzubauen. Details der Vereinbarung müssen noch ausgearbeitet werden. Beide Unternehmen planen, in die Kapazitätserweiterung der Produktionsstätte von IDT Biologika in Dessau zu investieren, um bis zu fünf 2.000-Liter-Bioreaktoren zu bauen, die in der Lage sind, zehn Millionen Dosen von COVID-19 Vaccine AstraZeneca pro Monat zu produzieren. Die neuen Anlagen werden voraussichtlich bis Ende 2022 betriebsbereit sein.

Die Investition könnte auch die Herstellung anderer Impfstoffe ermöglichen, die ein ähnliches Herstellungsverfahren nutzen. Somit könnte die Produktionskapazität für Impfstoffe in Europa erheblich erweitert werden. IDT Biologika wird über eine der größten Impfstoffproduktionskapazitäten ihrer Art in Europa verfügen und eine wichtige Rolle bei der Sicherung der künftigen Unabhängigkeit der europäischen Impfstoffversorgung spielen.

Jürgen Betzing, Chief Executive Officer von IDT Biologika, sagte: „Wir sind stolz darauf, dass AstraZeneca uns als strategischen Partner für die Herstellung ihrer Impfstoffe ausgewählt hat. Die Vereinbarung unterstreicht unsere Expertise in der Produktion von anspruchsvollen vektorbasierten Impfstoffen und unsere Fähigkeit, eine Lösung aus einer Hand zu bieten – von der Herstellung der Wirkstoffsubstanz bis hin zum Abfüllen und der Sekundärverpackung. Ich möchte dem deutschen Gesundheitsministerium für seine Unterstützung bei der Realisierung dieser Kooperation danken, die einen großen Tag für Deutschland und Europa darstellt."

Pascal Soriot, Chief Executive Officer von AstraZeneca, sagte: „Diese Vereinbarung wird Europa in hohem Maße dabei helfen, eine unabhängige Produktionskapazität für Impfstoffe aufzubauen, die es ermöglicht, die Herausforderungen der aktuellen Pandemie zu bewältigen und strategische Lieferkapazitäten für die Zukunft zu schaffen. Wir freuen uns, mit unserem Partner IDT Biologika in die zukünftige Gesundheit, Sicherheit und das Wohlergehen von Millionen von Bürgern in ganz Europa zu investieren. Ich möchte mich bei der deutschen Bundesregierung und der Europäischen Kommission für die Unterstützung unserer Bemühungen bedanken."

Am 29. Januar 2021 erhielt COVID-19 Vaccine AstraZeneca in der Europäischen Union (EU) eine bedingte Marktzulassung (CMA) für die aktive Immunisierung zur Vorbeugung von COVID-19, verursacht durch SARS-CoV-2, bei Personen ab 18 Jahren. Das flexible Dosierungsschema des Impfstoffs erlaubt ein Intervall von bis zu drei Monaten zwischen der ersten und der zweiten Dosis, sodass die Gesundheitsbehörden den Impfstoff schnell an eine große Zahl von Menschen verabreichen können.

COVID-19 Vaccine AstraZeneca, vormals AZD1222
COVID-19 Vaccine AstraZeneca wurde von der Universität Oxford und ihrem Spin-Out-Unternehmen Vaccitech mitentwickelt. Er verwendet einen replikationsdefizienten Schimpansen-Virusvektor, der auf einer abgeschwächten Version eines gewöhnlichen Erkältungsvirus (Adenovirus) basiert, der Infektionen bei Schimpansen verursacht und das genetische Material des Spike-Proteins des SARS-CoV-2-Virus enthält. Nach der Impfung wird das Oberflächen-Spike-Protein produziert, das das Immunsystem darauf vorbereitet, das SARS-CoV-2-Virus anzugreifen, wenn es den Körper später infiziert.

Zusätzlich zu dem Programm, das von der Universität Oxford geleitet wird, führt AstraZeneca eine große Studie in den USA und auf der ganzen Welt durch. Insgesamt rechnen die Universität Oxford und AstraZeneca damit, bis zu 60.000 Probanden weltweit zu rekrutieren.

COVID-19 Vaccine AstraZeneca hat bereits in fast 50 Ländern auf vier Kontinenten eine bedingte Marktzulassung bzw. eine Notfallzulassung erhalten, darunter in der EU, einer Reihe lateinamerikanischer Länder, Indien, Marokko und Großbritannien.

Über AstraZeneca
AstraZeneca (LSE/STO/Nasdaq: AZN) ist ein globales, wissenschaftsorientiertes biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von verschreibungspflichtigen Medikamenten konzentriert, hauptsächlich zur Behandlung von Krankheiten in drei Therapiebereichen: Onkologie, Herz-Kreislauf-, Nieren- und Stoffwechselerkrankungen sowie Atemwege und Immunologie. AstraZeneca mit Sitz in Cambridge, Großbritannien, ist in über 100 Ländern tätig und seine innovativen Medikamente werden von Millionen von Patienten weltweit eingesetzt. Weitere Informationen finden Sie auf astrazeneca.com. Folgen Sie uns auch auf Twitter @AstraZeneca.

Kontakt
Für Einzelheiten zur Kontaktaufnahme mit dem Investor Relations-Team klicken Sie bitte hier. Für Medienkontakte klicken Sie bitte hier.


AT-4567 / 02-2021